Icon / Titel / Design / Designerin

Meine Bulimie

Ich habe heimlich meinen Geburtagskuchen ausgebrochen.
Ich habe an Weihnachten heimlich erbrochen, als die ganze Familie glücklich am Tisch saß.
Ich habe am Tag meiner Konfirmation gekotzt und nach meinem Abiball, als ich das Kleid noch trug.
Ich habe bei Familienfesten gebrochen - bei meinen Verwandten auf Toilette. Bei meiner Tante, meinen Großeltern, Cousins & Cousinen, bei meiner Schwester...
Ich habe in der Schule zwischen den Pausen gekotzt und bei Freunden zuhause. Ich habe mich in meinem Zimmer im Papierkorb übergeben. Ich habe heimlich im Wald gekotzt und in verwilderten Gärten und Ruinen.
Ich habe in Diskotheken und Restaurants gekotzt.
Ich habe bei meiner Therapeutin im Patientenklo gebrochen. Ich habe bei meiner Praktikumstselle gekotzt und auf meiner Arbeit.
Ich habe gekotzt, wenn ich krank war und Fieber hatte und ich erbrach, wenn ich mich gut und stabil fühlte. ich erbrach im Frühling, im Sommer, Herbst und Winter. Tags und Nachts.

 

Und alle habe ich sie angelogen. Sorgen macht sich schon lange keiner mehr, denn ich sehe nicht mehr krank aus. Ich hab ja zugenommen. Der Körper gibt nicht alles her, was man in ihn reinstopft, das habe selbst ich begriffen.
Die Narben auf meinem Handrücken und an den Handknöchelchen erinnern mich daran, dass etwas nicht stimmt. Aber es gibt kein Grund zur Sorge. Mittlerweile habe ich sogar wieder Normalgewicht.

Ich habe mich leer gekotzt. Ich habe so lange probiert, bis ich nur noch Galle spuckte. Ich sah krank aus. Meine Mundwinkel haben sich entzündet und jeder konnte seine Vermutungen an diesem Indiz bestätigen. Mein Hals war entzündet. Zwei Monate lang hatte ich eine heiser-raue Stimme.

 

Es ist soviel einfacher, sich 'normal' zu zeigen. Es ist soviel einfacher nicht erklären zu müssen, warum man gerade nicht essen könnte (gelingt mir NIE bei meinen Schwiegereltern, wenn ich den ganzen Tag bei ihnen verbringe)

 

Nachts habe ich vom Essen geträumt. Und vom Brechen danach. Manchmal bin ich aufgewacht und wusste nicht, was real ist. Dann habe ich versucht mich heimlich auf Klo zu übergeben, bis ich sicher war, dass es geträumt war.
Ich bin früher von den Partys/Geburtstagen/Festen/Treffen gegangen, nachdem ich gegessen hatte. Ich habe alle angelogen.

Ich habe aus Frust gekotzt, aus Unwohlsein, aus Langeweile, aus Bestrafung und aus Gewohnheit... ich habe meine eigenen Techniken und Rituale gefunden. Ich habe mr Ausreden ausgedacht, falls ich mich jemals rechtfertigen müsste. Die Bulimie ist nichts, auf das ich stolz bin und womit ich prahle. Ich lüge, wenn Menschen mich fragen, welche Essstörung ich hatte (...)

Ich habe mir tausend mal geschworen: "Das letzte Mal!"
Es gab tausend letzte Male...

 

Ich fürchte mich, in Zukunft auf meiner Liste folgendes zu lesen:
Ich habe am Tag der Geburt meines ersten Kindes gekotzt. Ich habe auf meiner Hochzeitsfeier die Hochzeitstorte erbrochen...
Wie lange will ich das noch durchziehen? Alle belügen. Leuten, die von meiner Krankheit wissen immer wieder zu versichern, dass ich gesund wäre und ganz bestimmt gerade auf dem Klo nur einen Hustenanfall hatte.

 


 

Es ist Zeit, etwas zu ändern...


Gratis bloggen bei
myblog.de